Soldaten kriegen zu oft frei - auch das VBS erkennt den Ernst der Lage

«Die Armee erfüllt die Sollbestände nicht!» – Gegenüber Blick bestätigt Armeesprecher Christoph Brunner: «Die Einrückungs- und Einsatzbestände der Armee sind auf kritischem Niveau.» Aktuell habe die Armee nur einen Alimentierungsgrad von 91 Prozent. Das heisst, sie erfüllt die Sollbestände zu einem Zehntel nicht. «In den Wiederholungskursen fehlen zu viele Leute».

Die Autoren begrüssen, dass die Karten nun auch von offizieller Seite auf den Tisch gelegt werden. Genau auf diese Bestandesprobleme wurde wiederholt hingewiesen. Dass sich diese personellen Engpässe über die Jahre verschärft haben, hat in der Vergangenheit das Personelle der Armee und die Armeeführung wenig beunruhigt – zumindest in der Aussenwahrnehmung. Erfolgreiche Korrekturmassnahmen und die notwendige klare Kommunikation zum Ernst der Lage blieben aus.

Hier geht's zum Blog-Artikel "Soldaten kriegen zu oft frei - auch das VBS erkennt den Ernst der Lage", erschienen in der ASMZ 11/2016.

Hier geht's zum Artikel "Soldaten kriegen zu oft frei", erschienen im Blick vom 27.08.2016.

Herzlichen Dank an die ASMZ.

Hptm Erich Muff, Vizepräsident OG Panzer

Hptm Stefan Bühler, C Think Tank OG Panzer

Hptm Sandro Keller, C Stv Think Tank OG Panzer